Die deutschen Handballer haben die so enttäuschend verlaufene Weltmeisterschaft in Schweden mit einem Zittersieg beendet.

Die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand bezwang Panamerikameister Argentinien im Platzierungsspiel um Rang elf in Kristianstad erst nach zwei Verlängerungen mit 40:35 (31:31/27:27/13:12).

Der fünfte Sieg im neunten Turnierspiel konnte das schwächste Abschneiden der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) in der 73-jährigen WM-Geschichte nicht mehr verhindern.

Das Brand-Team hatte durch die 25:35-Pleite zwei Tage zuvor gegen Norwegen ihre Teilnahme an den Qualifikationsturnieren für Olympia 2012 in London verspielt. Mindestens WM-Platz sieben wäre nötig gewesen, um die Chance auf die Sommerspiele im nächsten Jahr zu wahren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel