Handball-Weltverbandspräsident Hassan Moustafa hat erneut Vorwürfe zurückgewiesen, dass die IHF ihren Verpflichtungen gemäß des Codes der Welt-Anti-Doping-Agentur nicht nachkomme.

"Wir bekämpfen Doping. Es ist nicht richtig, dass wir den WADA-Code nicht eingehalten haben", sagte der Ägypter bei der Weltmeisterschaft im kroatischen Zadar.

Zudem erklärte Moustafa am Rande der Hauptrunde, dass es bei der WM schon 36 Dopingtests gegeben habe, alle seien negativ gewesen. Angesichts von 24 Mannschaften allerdings eine vergleichsweise geringe Zahl.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel