Die Deutsche Handball-Bundesliga (HBL) fordert erneut für eine Entzerrung des internationalen Terminkalenders.

"Es gibt eine Überfrachtung. Die Spieler sind überbelastet. Es tut allen gut, wenn wir reduzieren", so Geschäftsführer Frank Bohmann.

Die HBL hofft, dass Europameisterschaften nur noch alle vier statt alle zwei Jahre stattfinden und Großereignisse ans Saisonende verlegt werden.

Die Forderung seiner Gegner, stattdessen die Anzahl der Liga-Spiele zu reduzieren, bezeichnet Bohmann als "Hohn. Da wird 95 Prozent des Geldes verdient".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel