Trainer Alfred Gislason vom THW Kiel hofft nach wie vor auf ein Happy End in der vermeintlichen Manipulationsaffäre.

"Ich bin immer noch der Hoffnung, dass sich die ganze Sache anders aufklärt, dass es alles nicht so war, wie es geschrieben und behauptet wurde", sagte der Isländer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Eine der schwerwiegendsten Auswirkungen der Manipulationsvorwürfe gegen die Norddeutschen ist nach Ansicht Gislasons der Rücktritt von THW-Manger Uwe Schwenker. Der Coach bezeichnete dies als "schwersten Verlust".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel