Auf Antrag des Deutschen Handball-Bundes (DHB) wird der Weltverband IHF über eine Entzerrung des internationalen Terminkalenders sowie Entschädigungszahlungen für Vereine bei der Abstellung von Nationalspielern beraten.

Demnach soll in den Jahren mit Olympischen Spielen auf die Austragung von Welt- und Europameisterschaften verzichtet werden.

Zweiter Teil des deutschen Antrags ist die Einführung von Entschädigungen für die Klubs bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen sowie eine Erhöhung der Teilnahme-Prämien bei WM und Olympia.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel