Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue gegen den Präsidenten des Handball-Weltverbands IHF, Hassan Moustafa, sowie den Schatzmeister Miguel Roca Mas eingestellt.

Als Begründung nannte die Behörde Mangel an Beweisen.

Geklärt werden sollte der Verbleib von Zuschüssen an Ägypten aus dem Jahr 1999. Damals hatte die IHF dem Ausrichter der WM rund 1 Milliionen Euro ausgezahlt. Bei der WM 1999 fungierte Hassan Moustafa als Chef des Organisationskomitees und war Präsident des ägyptischen Verbandes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel