In der Manipulationsaffäre um den Deutschen Rekordmeister THW Kiel hat der Beschuldigte Ex-Manager Uwe Schwenker die Vorwürfe zurückgewiesen.

Nach Informationen der Kieler Nachrichten habe Schwenker bei seiner Aussage bei der Staatsanwaltschaft Kiel im November den bisher unklaren Verbleib von 152.000 Euro während seiner Zeit als Kieler Manager mit Zahlungen an den Kroaten Nenad Volarevic für den Aufbau eines Informationsnetzwerkes und an Ex-Trainer Noka Serdarusic erklärt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel