Russland hat mit dem Gewinn des goldenen WM-Triples seine Vormachtstellung im internationalen Frauenhandball untermauert.

Das Team von Erfolgstrainer Jewgeni Trefilow besiegte in einem von den Defensivreihen dominierten WM-Finale den Olympia-Fünften Frankreich in Nanjing/China mit 25:22 (14:11).

Nach der von Nervosität geprägten Partie vor rund 3000 Zuschauern flossen beim Titelverteidiger nach dem Abpfiff Freundentränen. Sogar der als beinharter Coach bekannte "russische Bär" Trefilow strahlte nach dem Arbeitssieg über das ganze Gesicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel