Für den deutschen Rekordmeister THW Kiel ist die Anklage der Kieler Staatsanwaltschaft gegen Ex-Manager Uwe Schwenker sowie den ehemaligen Trainer Zvonimir Serdarusic keine Belastung.

"Mehreren Gutachten zufolge ist das Finalrückspiel in der Champions League 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt sportlich einwandfrei geleitet worden", sagte dazu der THW-Aufsichtsratsvorsitzende Klaus-Hinrich Vater am Mittwoch.

Schwenker und Serdarusic wird zur Last gelegt, vor der Partie gegen Flensburg die beiden polnischen Schiedsrichter bestochen zu haben. Der Kieler Erzrivale Flensburg hatte nach dem Bekanntwerden der Anklageerhebung Regressansprüche gegen den deutschen Pokalsieger nicht ausgeschlossen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel