Der zwölfmalige Deutsche Meister VfL Gummersbach steht im Europapokal der Pokalsieger vor dem Einzug ins Halbfinale. Der EHF-Cup-Sieger gewann das Viertelfinal-Hinspiel beim dänischen Vertreter Tvis Holstebro 32:27 (13:15) und sicherte sich dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am Ostersamstag.

In der ersten Spielhälfte spielte Jörg Lützelberger, in der zweiten Robin Teppich auf Linksaußen, da Adrian Wagner wegen einer Bronchitis kurzfristig ausfiel.

Das Team von Trainer Sead Hasanefendic hatte vor 1424 Zuschauern nur vor der Pause Probleme, doch Torwart Goran Stojanovic hielt den Rückstand im Rahmen. Die Gäste konnten sich auf ihre Fitness verlassen und zogen durch einige Tempogegenstöße vom 16:17 auf 25:20 davon. Ihren Anteil daran hatten auch die Youngsters Teppich und Steffen Fäth.

Auch die verletzungsbedingte Auswechslung des Halblinken Drago Vukovic brachte den VfL nicht mehr aus dem Tritt. Der Kroate erlitt bei einem Zweikampf eine Platzwunde am Auge und musste noch in der Halle von Teamarzt Jochen Viebahn genäht werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel