Karol Bielecki muss um die Fortsetzung seiner Handball-Karriere bangen. Der Rückraumspieler der Rhein-Neckar Löwen hatte am 11. Juni in einem Freundschaftsspiel der polnischen Nationalmannschaft gegen Kroatien eine schwere Verletzung am linken Auge erlitten. Bielecki wurde darauf zwei Mal in Lublin am Auge operiert und in eine Tübinger Spezialklinik verlegt.

Behandelnde Ärzte bestätigten, dass die Sehkraft auf dem linken Auge nicht zurückkommen wird. Allerdings haben die Ärzte einen Funken Hoffnung:"Wir müssen die weiteren Genesungsschritte abwarten", wird der behandelnde Arzt auf der Homepage der Rhein-Neckar Löwen zitiert.

Bielecki gibt sich in einem Interview mit dem polnischen "Jedynka" tapfer: "Es ist leider so passiert, dass das Auge nicht gerettet werden konnte. Ich muss lernen, anders zu leben. Egal was passiert, ich werde es schaffen. Es liegt noch vieles im Leben vor mir, schließlich ist es nur ein Auge."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel