Im Mordfall des rumänischen Handball-Nationalspielers Marian Cozma hat am Montag in Veszprem der Prozess begonnen. Insgesamt stehen 32 Personen vor Gericht.

Drei von ihnen wird Mord vorgeworfen, jeweils zwei weiteren versuchter Mord und Beihilfe zur Flucht. 25 Personen wird Störung der öffentlichen Ordnung vorgeworfen.

Der bei Ungarns Meister MKB Veszprem spielende Kreisläufer Cozma war bei einer Messerstecherei in den frühen Morgenstunden des 8. Februar 2009 in Veszprem von einem Stich ins Herz getroffen worden und seinen Verletzungen im Krankenhaus erlegen.

Auslöser des Streits waren Pöbeleien gegen Cozmas Freundin gewesen. Zei Mannschaftskollegen von Cozma hatten bei der Auseinandersetzung schwere Verletzungen erlitten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel