Die Toyota Handball-Bundesliga (HBL) und der Deutsche Handball-Bund (DHB) haben sich bei ihrem zweiten Gespräch über einen neuen Grundlagenvertrag weiter angenähert.

"Wir sind wieder ein Stückchen weiter gekommen. Es war ein positives Gespräch. Aber es sind noch Dinge zu klären", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann nach dem rund dreistündigen Treffen in Hamburg .

In den kommenden Wochen soll eine dritte Gesprächsrunde folgen.

Die Personalie Heiner Brand sei nach Aussagen von Bohmann bei der Zusammenkunft der beiden Parteien "kein Thema" gewesen. Der Bundestrainer hatte seine Zukunft nach dem WM-Desaster noch offen gelassen.

Beim Treffen der neugegründeten Task Force am Freitag will Brand die Bereitschaft der Bundesliga-Klubs ausloten, auf seine Forderungen einzugehen.

Die HBL hatte den bisherigen, bis Oktober 2011 laufenden Grundlagenvertrag im vergangenen Herbst fristgerecht gekündigt und einen Machtkampf angezettelt. Besonders die Vermarktungsstrategien des DHB im allgemeinen und im Bezug auf die Nationalmannschaft im besonderen sind für die Liga Kritikpunkt Nummer eins.

Die Idee der HBL von einem Profitum im Schiedsrichterwesen hatte indes beim DHB für Kopfschütteln gesorgt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel