Die Spielerinnen des Thüringer HC haben das Double perfekt gemacht.

Eine Woche nach dem Gewinn der Meisterschaft triumphierte die Mannschaft von Trainer Herbert Müller auch im Endspiel des Final-Four-Turniers um den deutschen Pokal mit 27:25 (14:13) gegen den Buxtehuder SV.

Für den THC war es erste Pokalsieg der Vereinsgeschichte.

In der Neuauflage des Meisterschaftsendspiels waren Nadja Nadgornaja (6 Tore), Kerstin Wohlbold und Danick Snelder (beide 4) in Göppingen die erfolgreichsten Werferinnen der Thüringerinnen.

Für Buxtehude erzielten Isabell Klein und Friederike Lütz (beide 6) die meisten Treffer.

Zuvor hatte sich der HC Leipzig bereits den dritten Platz gesichert. Im kleinen Finale bezwang der Meister von 2010 mit viel Mühe Zweitligist HSG Bensheim-Auerbach mit 23:22 (11:12).

Allerdings trat der HCL im letzten Spiel unter Trainer Heine Jensen, der künftig nur noch als Bundestrainer arbeiten wird, nur mit einer B-Mannschaft an.

Erfolgreichste Werferinnen waren Maria Kiedrowski, Maike Daniels und Loraine-Eli Hellriegel mit je vier Treffern.

Im Halbfinale am Samstag hatte sich der Thüringer HC mit 26:22 gegen den fünfmalige Pokalsieger Leipzig durchgesetzt und Buxtehude Bensheim-Auerbach 44:25 geschlagen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel