Der österreichische Handballbund (ÖHB) und Nationaltrainer Magnus Andersson gehen ab sofort getrennte Wege.

Grund für die "einvernehmliche Trennung" soll die verpasste Qualifikation für die EM 2012 in Serbien sein.

Der Schwede übernahm die österreichische Auswahl nach der Heim-EM 2010 von Dagur Sigurdsson aus Island.

Bei der Weltmeisterschaft in Schweden 2011 erreichte das Team einen enttäuschenden 18. Platz.

"Magnus hat mit dem Team vor allem im letzten Herbst tolle Erfolge gefeiert, ist ein absoluter Fachmann auf seinem Gebiet", bedankte sich ÖHB-Präsident Gerhard Hofbauer bei Andersson.

Nun sucht man aber einen Vollzeitteamchef. "Der Österreichische Handballbund möchte allerdings in die Zukunft investieren und einen Teamchef, der mit jungen Talenten das ganze Jahr über in Österreich arbeitet, engagieren", so Hofbauer.

Die Nachfolge des Schweden ist noch nicht geklärt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel