Die Handball-Nationaltorhüterinnen Sabine Englert und Clara Woltering sind mit ihren Klubs in die Hauptrunde der Champions League eingezogen.

Woltering und Buducnost Podgorica qualifizierten sich als souveräner Gruppensieger für die Runde der besten acht Mannschaften und gelten neben Titelverteidiger Larvik (Norwegen) und Györ (Ungarn) als heißester Anwärter auf den Titelgewinn in der Königsklasse.

Der FC Midtjylland mit Englert im Kasten sicherte sich durch ein 34:20 gegen Podgorica im letzten Gruppenspiel Platz zwei und damit das Weiterkommen.

Überraschend ausgeschieden ist Viborg HK: Der dänische Titelträger von 2009 und 2010 verlor mit den deutschen Nationalspielerinnen Grit Jurack und Anja Althaus überraschend bei Schlusslicht Podravka (27:28) und muss nun im Europapokal der Pokalsieger antreten.

Dort überwintert auch der dänische Vize-Meister Randers HK. Der Klub der ehemaligen deutschen Nationalmannschafts-Spielführerin Nina Wörz unterlag im entscheidenden Gruppenspiel dem französischen Meister Metz 20:25 und schied als Gruppendritter aus.

Die deutschen Mannschaften Thüringer HC und Buxtehuder SV hatten bei ihrer Premiere in der Königsklasse erwartungsgemäß keine Chance. Buxtehude kassierte in sechs Spielen sechs Niederlagen, der deutsche Meister THC holte zum Abschluss immerhin einen Punkt gegen Byasen Trondheim (28:28).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel