Die Staatsanwaltschaft Basel ermittelt laut "Spiegel-Online" wegen des "Verdachts der Untreue" gegen den Handball-Weltverband IHF.

Dabei soll der Verbleib von Zuschüssen an Ägypten als WM-Ausrichter 1999 aufgeklärt werden. Es geht möglicherweise "um unsaubere Geschäfte, die bis ins Jahr 1999 zurückreichen", erklärte Markus Melzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt.

Bei der WM 1999 fungierte der heutige IHF-Präsident Hassan Moustafa als Chef des Organisationskomitees. Moustafa war gleichzeitig Präsident des ägyptischen Verbandes.

ad

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel