Superstar Nikola Karabatic muss seine Sechs-Spiele-Sperre wegen einer angeblichen Spielmanipulation nun doch nicht absitzen.

Der französische Verband hob die Sperre gegen den Doppel-Olympiasieger und seine beiden ehemaligen Mitspieler Dragan Gajic und Issam Tej in der Berufung auf. Es bleibe ein Zweifel an der Beteiligung der drei Akteure.

Karabatic, Gajic, Tej und sechs weitere Spieler stehen unter Verdacht, in die mögliche Manipulation einer Partie ihres damaligen Klubs Montpellier HB verwickelt zu sein.

Auf eine Niederlage des französischen Meisters im Auswärtsspiel beim abstiegsgefährdeten Klub Cesson-Rennes am 12. Mai 2012 waren 87.880 Euro gesetzt worden, ein 40-fach höherer Wert als gewöhnlich. Montpellier verlor das Spiel 28:31, Karabatic stand wegen einer Verletzung allerdings nicht auf dem Feld.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel