Der Vereinsverband "Group Club Handball" hat dem ägyptischen IHF-Präsidenten Hassan Moustafa "unverantwortliches Verhalten" vorgeworfen und ihn zu einer Erklärung zu verschiedenen Vorwürfen aufgefordert.

Moustafa war während der Handball-WM in Kroatien wegen mehrerer Vorwürfe unter Druck geraten. Unter anderem soll er mehrere 100.000 Euro Reisekosten falsch abgerechnet haben.

Damit bezog das Gremium klar Stellung für den Schweizer Peter Mühlematter, der von seinem Amt als Generalsekretär des Weltverbandes suspendiert worden war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel