Frank Bohmann in dem protokollierten Beschluss der Gesellschafter der Rhein-Neckar-Löwen, in dem diese davon ausgehen, dass Kiels Manager Uwe Schwenker und der Ex-THW-Trainer Noka Serdarusic Schiedsrichter bestochen haben sollen, kein als eindeutiges Belastungsmaterial erkennen.

"Dieses Papier ist uns inzwischen vorgelesen worden. Wir haben es zur Kenntnis genommen, aber es ist kein Beweis", so der HBL-Geschäftsführer, der aber betont: "Wir werden das weitere Vorgehen beraten. Die Sache wird sicher nicht im Sand verlaufen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel