Endlich hat auch der Europa-Verband (EHF) sich in die Affäre um die Manipulationsvorwürfe gegen den THW Kiel eingeschaltet. EHF-Präsident Tor Lian zeigte sich "sehr besorgt" und forderte "konsequente Aufklärung".

Bei einem Treffen mit Geschäftsführer Frank Bohmann und Präsident Reiner Witte von der Handball-Bundesliga (HBL) vereinbarten beide Verbände eine enge Zusammenarbeit, um die Hintergründe der Affäre aufzuklären.

Laut "Der Spiegel" soll der THW Kiel bei mindestens zehn Champions-League-Spielen Schiedsrichter bestochen haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel