vergrößernverkleinern
Oliver Korn (r.) im Zweikampf mit Spaniens Alex Fabregas © imago

In der Neuauflage des Olympischen Finals muss sich das Weise-Team Spanien geschlagen geben. Das Endspiel ist in Greifweite.

Mönchengladbach - Die deutschen Hockey-Herren haben bei der 32. Champions Trophy in Mönchengladbach den ersten Rückschlag erlitten.

Die Mannschaft von Bundestrainer Markus Weise unterlag Spanien in einer Neuauflage des Finals der Olympischen Spiele 2008 mit 2:3 (0:1) und verpasste damit einen großen Schritt Richtung Finale.

Der Olympiasieger liegt nach der ersten Niederlage im dritten Turnierspiel mit sechs Punkten aber immer noch auf dem zweiten Platz hinter Australien.

Der Weltmeister wahrte zum Auftakt des dritten Spieltages seine weiße Weste und bezwang Europameister England mit 3:2 (3:1). Mit neun Zählern führen die Australier die Tabelle an.

Holland verliert überraschend

Spanien (4 Punkte) verbesserte sich auf den dritten Platz hinter Deutschland, da die Niederlande überraschend gegen Neuseeland (beide 3) mit 1:3 (0:2) verlor.

Deutschland kämpft nun am Donnerstag gegen Australien und am Samstag gegen die Niederlande um ein Finalticket am Sonntag.

Früher Gegentreffer

Vor 3000 Zuschauern musste das deutsche Team nach den souveränen Erfolgen gegen England (4:2) und Neuseeland (5:2) ein frühes Gegentor hinnehmen.

Pau Quemada traf nach einer kurzen Ecke in der 11. Minute zur Führung der Spanier. Er schoss den Ball dabei Torhüter Max Weinhold durch die Beine.

Nach dem Rückstand zogen sich die Gäste weit zurück. Deutschland bestimmte zwar die Begegnung und hatte deutlich mehr Ballbesitz, doch ganz klare Torchancen sprangen trotz der Überlegenheit nicht heraus.

Kaum Chancen

Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste der Vize-Weltmeister den nächsten Rückschlag hinnehmen. Quemada traf in der 41. Minute nach einem Konter, erneut schob der Spanier Weinhold den Ball durch die Beine.

Danach wirkten die deutschen Spieler nervös, sie taten sich weiter schwer, Chancen zu erspielen. Auch aus Strafecken schlugen die Gastgeber zunächst kein Kapital.

Hoffnung durch Fuchs

In der Schlussphase keimte nach dem Anschlusstreffer von Florian Fuchs (UHC Hamburg) in der 64. Minute noch einmal Hoffnung auf, doch im Gegenzug stellte Roc Oliva den alten Abstand wieder her (65.).

Der Treffer von Christopher Zeller (Rot-Weiss Köln) in der 68. Minute kam für die Wende zu spät.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel