vergrößernverkleinern
Philipp Zeller (2.v.r.) wurde mit dem DHB-Team 2006 Weltmeister © getty

Deutschland setzt sich im EM-Halbfinale gegen England durch. Der Keeper glänzt. Die Partie wird zwischenzeitlich unterbrochen.

Mönchengladbach - Auch eine lange Regenpause hat Deutschlands Hockey-Männer auf dem Weg ins EM-Finale nicht stoppen können.

Das Team von Bundestrainer Markus Weise bezwang am Freitagabend in Mönchengladbach Olympia-Gastgeber England in einer Regenschlacht verdient mit 3:0 (1:0).

Einen Tag nachdem die deutschen Frauen ins EM-Finale eingezogen waren (BERICHT: DHB-Damen buchen Finale und Olympia), erzielten Philipp Zeller (16.), Oskar Deecke (61.) und Oliver Korn (68.) die Tore.

Allerdings mussten Weises Mannen lange auf den finalen Jubel warten, die Partie war zwischenzeitlich wegen Regens rund 60 Minuten unterbrochen worden.

Kampf gegen das Wasser

In der Regenpause leisteten zahlreiche freiwillige Helfer großen Einsatz und befreiten das Spielfeld von den Wassermassen, die zeitweise Erinnerungen an die legendäre Wasserschlacht zwischen Deutschland und Polen bei Fußball-WM 1974 in Frankfurt hervorriefen.

Da die handelsüblichen Schieber nicht ausreichten, schoben die Volunteers das Wasser mit Bierbänken vom Platz.

Niederlande wartet

Auf dem Weg zum siebten kontinentalen Titel trifft Rekordchampion Deutschland im Finale am Sonntag (15.30 Uhr) ebenso wie die Frauen tags zuvor auf den Erzrivalen Niederlande.

Der WM-Dritte erkämpfte sich in einem stimmungsvollen Halbfinale gegen Überraschungsteam Belgien einen 4:2 (2:2)-Arbeitssieg.

Starker Beginn

Trotz Dauerregens und einer spürbaren Temperaturabkühlung waren 8000 Zuschauer in den Mönchengladbacher Hockey-Park gekommen, um die Neuauflage des EM-Finales von 2009 in Amsterdam zu sehen.

Damals hatten die Männer von der Insel das bessere Ende für sich.

Deutschland, das in der unmittelbaren EM-Vorbereitung zweimal gegen die Engländer gewonnen hatte, legte los wie die Feuerwehr und gab zunächst das Tempo vor.

England spielte zunächst verhalten, erwies sich im Laufe der Partie aber als gleichwertiger Gegner.

Zeller bringt DHB-Team in Front

In der 16. Minute ging Zeller in den Kreis und erzielte mit einem konsequenten Abschluss die verdiente Führung.

Der Kölner Verteidiger agierte sehr sicher und schaltete sich immer wieder gefährlich in das Angriffsspiel ein.

Kurz vor der Pause verpassten die Briten bei zwei Chancen den möglichen Ausgleich (31./35.).

Weinhold hält glänzend

Nach der Halbzeit erspielte sich England die erste Torgelegenheit. Im Anschluss an eine kurze Ecke parierte der deutsche Torhüter Max Weinhold glänzend und hielt so die Führung fest.

Als der Regen immer mehr zunahm, entschieden die Schiedsrichter, eine Regenpause einzulegen.

Nach der Unterbrechung avancierte Weinhold mit einer weiteren Glanzaparade nach einer Strafecke zum Matchwinner, Deecke und Korn machten schließlich alles klar.

Mit der direkten Qualifikation für die Sommerspiele in London 2012 hat Deutschland das Minimalziel erreicht, mit dem EM-Titel im eigenen Land könnte man das Olympia-Ticket vergolden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel