Herren des Uhlenhorster HC Hamburg haben zum dritten Mal in Folge das Finale in der EuroHockey-League erreicht.

Die Mannschaft von Trainer Martin Schultze setzte sich im Halbfinale des Final-Four-Turniers in Amsterdam gegen den spanischen Topklub Real Polo Barcelona mit 3:2 (2:2, 0:2) nach Penaltyschießen durch.

Gegner im Endspiel am Sonntag (15 Uhr) ist der Sieger des niederländischen Duells zwischen Amsterdam H und HC Rotterdam.

Mann des Tages in den Reihen der Hamburger war Torhüter Nicolas Jacobi: Erst unterlief ihm in der ersten Minute ein unglückliches Eigentor, bevor er sein Team mit zum Teil sensationellen Paraden im Spiel hielt und spätestens im Penalty-Shootout mit drei Paraden zum Matchwinner avancierte.

"Wir können uns bei Nico bedanken, der eine Weltklasse-Leistung gezeigt und maßgeblichen Anteil daran hat, dass wir wieder im Finale stehen", sagte Martin Schultze: "Ansonsten haben wir uns heute eher schwer getan, vor allem in der ersten Spielhälfte zu viele Fehler gemacht."

Die Spanier, die im Viertelfinale Rot-Weiß Köln ausgeschaltet hatten, gingen durch das Eigentor von Jacobi (1.) und Pau Quemada (29.) 2:0 in Führung.

Patrick Breitenstein per kurzer Ecke (52.) und Jonas Fürste (60.) sorgten für den Ausgleich. Im Penaltyschießen traf als erster und letztlich auch einziger Schütze Moritz Fürste.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel