Rekordnationalspielerin Natascha Keller hat den Berliner HC bei den 50. deutschen Hallenhockey-Meisterschaften in Duisburg zum fünften Titel geführt.

Im Berliner Stadtduell gegen den TuS Lichterfelde setzte sich der BHC in einem spannenden, spielerisch allerdings mäßigen Endspiel mit 5:3 (3:3, 1:2) nach Verlängerung durch.

"Meister zu werden, ist immer wieder wunderbar", sagte Keller nach dem hart umkämpften Sieg. "Wir haben es lange Jahre nicht geschafft. Umso schöner ist es, dass es endlich wieder geklappt hat. "

Der BHC hatte zuletzt vor elf Jahren die Meisterschaft in der Halle gewonnen.

Anke Brockmann (63.) und die 371-malige Nationalspielerin Keller (75.) schossen den BHC in der Verlängerung gegen den Berliner Vorort-Klub Lichterfelde bei der zehnten Finalteilnahme zum insgesamt fünften Titelgewinn.

In der regulären Spielzeit hatte neben Brockmann (34.) und Keller (35.) noch Britta Billmann (3.) für den Berliner HC getroffen.

Sonja Dittbrenner (18.) und Kerstin Holm (22., 53.) ließen den TuS, der bei der zweiten Endrunden-Teilnahme erstmals das Finale erreichte, bis in die Verlängerung von der ersten Meisterschaft träumen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel