Das Viertelfinale der Euro Hockey League (EHL) geht ohne deutsche Beteiligung über die Bühne.

Nach Titelverteiger UHC Hamburg musste auch Rot-Weiss Köln beim Turnier in Bloemendaal die Koffer packen.

Der Deutsche Meister aus Köln unterlag den KHC Dragons aus Belgien mit 2:3 (1:1), nachdem zuvor der Titelverteidiger von der Elbe gegen die Gastgeber HC Bloemendaal mit 1:2 (0:0) den Kürzeren gezogen hatte.

Damit sind alle drei deutschen Klubs in der EHL aus dem Titelrennen ausgeschieden.

Der amtierende Hallen-Europapokalsieger Mannheimer HC war bereits im Achtelfinale mit einem 3:4 am spanischen Klub Atletic Terrassa gescheitert.

Tibor Weißenborn (14.) und Marcel Meurer (50.) glichen gegen die Dragons zweimal aus, bevor zwei Minuten vor dem Schlusspfiff Jeffrey Thys zum Sieg der Belgier traf.

"Ich bin maßlos enttäuscht. Wir haben nicht unsere hundertprozentige Leistung abgerufen, deshalb können wir uns selbst die Schuld für diese Niederlage geben", sagte Kölns Coach Christoph Bechmann.

Im Duell mit dem EHL-Champion von 2009 brachte Hamburgs Nationalspieler Oliver Korn (46.) das Team von Trainer Martin Schultze zunächst in Führung, bevor Wouter Jolie (51.) nach einer Strafecke und Nick Meijer (65.) für die Wende sorgten.

Bloemendaal Trifft im niederländischen Viertelfinal-Duell auf Oranje Zwart aus Eindhoven, die Dragons bekommen es mit dem Reading HC aus England zu tun.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel