Die deutschen Hockey-Damen haben bei der Heim-EM in Mönchengladbach das Halbfinale erreicht und damit weiter beste Chancen auf eines der beiden Olympia-Tickets für London 2012.

Einen Tag nachdem die Männer vorzeitig die Runde der letzten Vier erreicht hatten, feierte die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) gegen Aufsteiger Belgien einen 4:0 (1:0)-Sieg.

Maike Stöckel (28., Strafecke), Janine Beermann (45.), Eileen Hoffmann (49.) und Janne Müller-Wieland (66., Strafecke) trafen für das Team von Bundestrainer Michael Behrmann.

"Ich freue mich, wir haben tolle Ecken geschossen und hinten nichts zugelassen", sagte Behrmann: "Wir haben versucht in die Breite zu spielen und Kontrolle auszuüben.

Am Ende hat die Kraft der Belgierinnen nachgelassen und wir konnten unsere Stärken ausspielen."

In der Abschlusstabelle der Vorrundengruppe A belegt der Europameister von 2007, der zum Auftakt gegen Irland 3:0 gewonnen und anschließend gegen England 0:2 verloren hatte, den zweiten Rang.

Die Engländerinnen setzten sich in ihrem letzten Spiel gegen das sieglose irische Team 3:1 (0:1) durch und brachten damit den Gruppensieg unter Dach und Fach.

Im Kampf um den Finaleinzug trifft Deutschland am Donnerstag in der zweiten Halbfinal-Partie (21.00 Uhr) auf Spanien.

Das Team von der iberischen Halbinsel sicherte sich gegen Aserbaidschan mit einem 2:1 (0:0)-Erfolg den Gruppensieg.

Rekord-Europameister und Titelverteidiger Niederlande konnte sich am Abend gegen die bis dato sieglosen Italierinnen sogar eine Niederlage mit sechs Toren Unterschied leisten, um ins erste Halbfinale gegen England (18.30) einzuziehen.

Einen Wunschgegner für das Halbfinale hatte der Bundestrainer nicht gehabt: "Wir werden uns gut vorbereiten und nehmen was kommt. Es wird auf jeden Fall kein leichtes Spiel, aber wir wollen den nächsten Schritt tun und ins Finale einziehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel