Jamilon Mülders ist neuer Frauen-Bundestrainer des Deutschen Hockey-Bundes (DHB).

Knapp drei Monate nach dem enttäuschenden Abschneiden bei den Olympischen Spielen in London stellte der DHB den ehemaligen Nationalspieler und U-21-Trainer der Männer als Nachfolger des im September entlassenen Michael Behrmann vor.

Der 36-jährige Mülders war als Spieler 2002 in Kuala Lumpur Weltmeister.

Der Hamburger Behrmann hatte 2007 die Europameisterschaft und 2011 die Hallen-Weltmeisterschaft gewonnen, stand in seiner Karriere aber etwas im Schatten von Erfolgstrainer Markus Weise, der die Frauen 2004 in Athen zum Olympiasieg geführt hatte und nach der WM 2006 das Ruder an den 45-jährigen Behrmann übergab.

Weise holte danach mit den Männern zweimal Olympisches Gold, die Frauen verpassten hingegen mit Rang vier in Peking und Platz sieben in London eine Medaille.

Mülders Hauptziel ist die Qualifikation zur Weltmeisterschaft.

"Die Aufgabe ist es, positiv an die Sache heranzugehen und die Damen da abzuholen, wo sie jetzt sind. Mich interessiert die klare Leistung und der Charakter der Spielerinnen. Wenn das passt, ist mir relativ egal, was vorher passiert ist", sagte der neue Mann bei den Frauen.

Mülders reizt die Aufgabe, "ein nach außen nicht so fahrtüchtiges Schiff - was ich deutlich anders sehe - wieder in die Spur" zu bringen. "Ich glaube, dass der gesamte weibliche Bereich viel zu schlecht gemacht wurde", sagte er.