Olympiasieger Deutschland gibt bei der Champions Trophy im australischen Melbourne (1. bis 9. Dezember) dem Nachwuchs eine Chance. Bundestrainer Markus Weise berief gleich vier Debütanten in sein 18-köpfiges Aufgebot für das Turnier der acht weltbesten Teams.

Zudem haben sechs weitere Spieler weniger als zehn Länderspiele bestritten. Dagegen reisen in Moritz Fürste, Oliver Korn und Oskar Deecke (alle Club de Campo Madrid) nur drei London-Olympiasieger mit nach Australien.

"Es kann natürlich sein, dass wir mit solch einem Team dann auch mal auf den Deckel kriegen", hatte Weise zuletzt bei einer Pressekonferenz in Frankfurt gesagt.

"Aber es ist auf der anderen Seite eine ideale Gelegenheit für die jüngeren Spieler, gegen Weltklasse-Teams unter Beweis zu stellen, dass sie das Zeug haben, im A-Kader zu bestehen."

Deutschland trifft bei der Champions Trophy in der Vorrunde auf England, Neuseeland und Indien. In der anderen Gruppe treffen Gastgeber und Titelverteidiger Australien, die Niederlande, Belgien und Pakistan aufeinander.

Bei der letzten Austragung der Traditionsveranstaltung hatte die Auswahl des Deutschen Hockey Bundes (DHB) im Januar in Auckland (Neuseeland) den fünften Platz belegt.

Das deutsche Aufgebot:

Tor: Nicolas Jacobi (UHC Hamburg), Felix Reuß (Uhlenhorst Mülheim)

Feld: Oscar Deecke, Moritz Fürste, Oliver Korn (alle Club de Campo Madrid), Benedikt Fürk (Uhlenhorst Mülheim), Mats Grambusch (Gladbacher HTC), Niklas Grell (SC Frankfurt 1880), Patrick Hablawetz, Florian Woesch (beide Mannheimer HC), Tobias Lietz, Moritz Polk (beide Harvestehuder THC), Tobias Matania, Jan Rühr (Uhlenhorst Mülheim), Tom Mieling, Marco Miltkau, Jonas Swiatek (alle UHC Hamburg), Patrick Schmidt (Crefelder HTC)

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel