vergrößernverkleinern
Bundestrainer Markus Weise will nach der Pleite gegen Argentinien eine Reaktion sehen
© getty

Die deutschen Hockey-Männer haben bei der WM in Den Haag eine bittere Niederlage kassiert und stehen vor den restlichen drei Gruppenspielen bereits unter Druck. Gegen Argentinien unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Markus Weise mit 0:1 (0:1).

Die erste Partie hatte der Olympiasieger und WM-Zweite gegen Südafrika mit 4:0 gewonnen und hat nach wie vor drei Punkte auf dem Konto.

"Die Niederlage war absolut verdient. Wir haben zwar viel investiert, waren aber im Spielaufbau zu schwach und haben es nicht geschafft Gefahr für das gegnerische Tor auszustrahlen", sagte Weise:

"Heute hat nicht viel zusammengepasst, und ich hoffe, dass wir das in den nächsten Spielen wieder besser hinkriegen." Die letzte Niederlage gegen die Südamerikaner hatte der WM-Zweite vor zehn Jahren kassiert.

Obwohl Deutschland die klar bessere Mannschaft war, gelang den Argentiniern durch Manuel Brunet (31.) der einzige Treffer der Begegnung. Trotz 4:1 Torschüssen vor der Pause kam gegen die defensiv starken Südamerikaner nichts Zählbares für Deutschland heraus.

Auch in der zweiten Hälfte lief das Team von Bundestrainer Markus Weise erfolglos gegen das argentinische Abwehrbollwerk an und hatte bei den gelegentlichen Kontern des Gegners noch Glück. Trotz der Überlegenheit konnte Deutschland keine klare Torchance generieren.

Nach zwei Tagen Pause geht es für die Auswahl des Deutschen Hockey Bundes (DHB) am Freitag (19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in einer Neuauflage des olympischen Finales von London gegen den Erzrivalen aus den Niederlanden, der durch das knappe 2:1 über Südkorea bereits sechs Zähler auf dem Konto hat.

Neben den Gastgebern trifft Deutschland noch auf Neuseeland (ebenfalls sechs Punkte) und Südkorea. Nur die Sieger sowie die beiden Gruppenzweiten qualifizieren sich für das Halbfinale am 13. Juni.

Hier gibt es alles zum Hockey

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel