Nur Luise Malzahn kann den Deutschen Judo-Bund bei den Europameisterschaften in Istanbul noch vor einem neuen historischen Minus-Ergebnis bewahren.

Die 20-Jährige aus Halle/Saale schaffte als Einzige aus dem DJB-Team am Tag der letzten Einzelentscheidungen den Einzug in die Finalrunde. In der Klasse bis 78 kg kämpfte die Deutsche Meisterin am Nachmittag gegen die Ukrainerin Anastasija Matrosowa um Bronze.

Für die bislang einzige deutsche Medaille hatte am Freitag Olympiasieger Ole Bischof mit Bronze gesorgt. Das bisher schlechteste Ergebnis bei Europameisterschaften seit der Wiedervereinigung hatte der DJB vor Jahresfrist in Wien mit zwei dritten Plätzen hinnehmen müssen.

Am Samstag belegte Franziska Konitz (Berlin) trotz zwei Niederlagen im dünn besetzten Schwergewicht ebenso Platz sieben wie Dino Pfeiffer (Karlsruhe) in der Klasse bis 100 kg. Frühzeitig schieden Christophe Lambert (Holle/90 kg), Dimitri Peters (Rotenburg/100 kg) und Robert Zimmermann (Potsdam/über 100 kg) aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel