Der neue Judo-Bundestrainer Detlef Ultsch wird von der Birthler-Behörde wegen seiner früheren Stasi-Tätigkeit überprüft.

Anschließend wird die zuständige Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sich mit der Personalie befassen. Laut Peter Frese, Präsident des Deutschen Judo-Bundes (DJB), sei mit Einverständnis von Ultsch bereits Akteneinsicht beantragt worden.

Der zweimalige Weltmeister Ultsch war bereits 16 Jahre als Nachwuchs-Bundestrainer tätig.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel