Der Streit um die rund 11 Millionen teure Kanuslalom-Strecke bei Leipzig zwischen dem Deutschen Kanu-Verband (DKV) und der Stadt Markkleeberg als Betreiber ist beigelegt.

Der "Veranstaltungsstopp" durch den DKV ist nach der Unterzeichnung eines Nutzungskonzeptes aufgehoben. Erstmals könnte nun auf der modernsten Anlage Europas 2011 ein Weltcup stattfinden, deutsche Meisterschaften ein Jahr später sind ebenfalls möglich. Hintergrund des Streites waren die Nutzungsgebühren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel