Die deutschen Slalom-Kanuten haben bei der Europameisterschaft im spanischen La Seu d'Urgell das Viertelfinale am Freitag weitestgehend ohne Patzer überstanden.

Von 15 gestarteten Booten der Einzelklasse haben nur zwei den Sprung in die Runde der besten 20 verpasst.

Sebastian Schubert schied bei den Kajak-Herren als 22. aus, Nico Bettge scheiterte im Canadier-Einer denkbar knapp als 21.

Im Mannschaftswettbewerb verabschiedete sich zudem die deutsche Kajak-Flotte um Olympiasieger Alexander Grimm überraschend aus dem Wettbewerb.

Dagegen haben die Damen im Canadier-Einer das Viertelfinale unbeschadet überstanden. Beste Deutsche war Mira Louen als Dritte. Bereits am Donnerstag waren sechs Boote des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) ins Halbfinale vorgestoßen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel