Die deutschen Kanu-Asse wollen bei den am Freitag beginnenden Europameisterschaften in Belgrad einige Titel abräumen und sich für die Weltmeisterschaften in Form bringen.

Mit Kajak-Weltmeister Max Hoff (Essen) an der Spitze schickt der Deutsche Kanu-Verband (DKV) 16 Athleten zu den Titelkämpfen nach Serbien, darunter auch die Zweierkajak-Olympiasieger Martin Hollstein (Neubrandenburg) und Andreas Ihle (Magdeburg).

"Ich erwarte eine sehr schwere EM, zumal unsere Vorbereitungen wegen einiger gesundheitlich angeschlagener Athleten nicht gerade optimal verliefen. In Anbetracht dessen darf man die Erwartungen nicht zu hoch ansetzen", sagte Cheftrainer Reiner Kießler und fügte mit Blick auf die WM im ungarischen Szeged (18. bis 21. August) an:

"Auf jeden Fall werden wir in Belgrad wichtige Erkenntnisse gewinnen und anschließend noch viel Arbeit vor uns haben."

Bei der WM werden die Startplätze für die Olympischen Spiele 2012 in London vergeben. Spätestens dann müssen die DKV-Athleten in Topform sein. Doch auch bei der EM gibt es neben Hoff und Hollstein/Ihle einige Sieganwärter.

In den Sprintdisziplinen über 200 m ruhen die Hoffnungen auf Kajak-Vizeweltmeister Ronald Rauhe (Potsdam), der im Zweier zudem mit Jonas Ems (Essen) antritt.

Sebastian Brendel (Potsdam) geht im Canadier über 1000 m als Titelverteidiger an den Start. Zudem stellt sich Brendel über 200 und 500 m der Konkurrenz.

Bei den Damen ruhen große Hoffnungen auf den Kajak-Vierer über 500 m mit Carolin Leonhardt (Mannheim), Silke Hörmann (Karlsruhe), Franziska Weber (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel