Der Viererkajak der Männer hat den deutschen Kanuten bei den Weltmeisterschaften im ungarischen Szeged vollkommen überraschend die dritte Goldmedaille in den olympischen Klassen beschert.

Das nach der Erkrankung von Marcus Groß (Berlin) erst wenige Stunden zuvor neu zusammengesetzte Team verwies nach 1000 m Australien und Russland auf die Plätze zwei und drei.

Für Groß war Paul Mittelstedt (Neubrandenburg) ins Boot gerückt. Die Mannschaft war in dieser Besetzung noch nie bei einem Wettbewerb zusammengefahren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel