Kanu-Legende Birgit Fischer hat erstmals Zweifel an ihrem Comeback angemeldet.

"Die Nicht-Teilnahme an den Olympischen Spielen in London ist einkalkuliert, mehr denn je. Die Medien haben gesagt, ich will zu Olympia. Ich habe nur gesagt, ich will wieder paddeln und sehen, wo meine Leistungsgrenze liegt", sagte Fischer dem "SID" anlässlich ihres 50. Geburtstages am Samstag.

Die achtmalige Olympiasiegerin muss bis zum 25. März entscheiden, ob sie sich für die erste Olympia-Qualifikation des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) in Duisburg (7./8. April) anmeldet.

"Ich weiß derzeit nicht, wie gut ich bin. Um den 20. März herum werde ich ein Testrennen fahren. Von der Zeit werde ich dann abhängig machen, ob ich mich am 25. März für die Qualifikation anmelden werde", sagte Fischer.

Die 27-malige Weltmeisterin hatte zuletzt in Australien für ihr Comeback trainiert.

Die formalen Voraussetzungen für ein erneutes Comeback hatte Birgit Fischer mit der Meldung für das Trainingskontrollsystem der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) geschaffen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel