vergrößernverkleinern
Christina Obergföll gewann bei Olympia 2008 in Peking die Bronzemedaille © getty

Speerwerferin Christina Obergföll muss sich in Straßburg Spotakova beugen. Möllenbeck verfehlt mit dem Diskus die WM-Norm.

Straßburg - Die Olympiadritte Christina Obergföll hat das erste Speerwurf-Duell des Jahres mit Olympiasiegerin Barbora Spotakova klar verloren.

Beim Sportfest im französischen Straßburg musste sich die Offenburgerin mit 62,33 m der 66,31 werfenden Tschechin beugen. In der Weltrangliste liegt Obergföll mit ihren 68,40 m von Halle/Saale (23. Mai) aber noch klar in Front.

Obergfölls nächster Start steht schon am Freitag bei der Eröffnung des DKB-Cups im hessischen Baunatal an.

Das nächste Aufeinandertreffen mit Weltmeisterin und Weltrekordlerin Spotakova steht der WM-Zweiten am 17. Juni beim Meeting in Ostrau/Tschechien bevor.

Möllenbeck weit unter der WM-Norm

Auch der zweimalige Diskus-WM-Dritte Michael Möllenbeck tat sich in Straßburg schwer. 58,91 m bedeuteten Rang drei.

Der Wattenscheider jagt weiter vergeblich die WM-Norm von 64,50. Es siegte der Österreicher Gerhard Mayer (62,60). 400-m-Sechste wurde Florence Ekpo-Umoh (Erfurt) in 53,85 Sekunden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel