vergrößernverkleinern
Sanya Roberts ließ ihrer Konkurenz in Oslo keine Chance und gewinnt souverän © getty

Beim Golden-League-Sportfest in Oslo bleiben die Überraschungen aus. Vier Siege fehlen den Favoriten noch bis zur Million.

Oslo - Die Jackpot-Favoriten gaben sich im hohen Norden keine Blöße:

Stab-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa, Staffel-Olympiasiegerin Sanya Richards über 400 m und Langstrecken-Olympiasieger Kenenisa Bekele sicherten sich beim Golden-League-Sportfest in Oslo im Rennen um die Dollar-Million der Königsklasse der Leichtathletik ihre zweiten Siege nach Berlin.

Zum großen Geld (720.000 Euro) fehlen allerdings noch vier Erfolge.

Das Top-Resultat lieferte nach einer Zwangspause wegen eines heftigen Gewitterregens vor 15.400 Zuschauern die US-Amerikanerin Richards ab.

Jahres-Weltbestzeit für Richards

Sie lag in der Jahres-Weltbestzeit von 49,23 Sekunden klar vor der Konkurrenz. Die Olympiazweite Shericka Williams (Jamaika/49,98) belegte Rang zwei.

Chancenlos war Olympiasiegerin Christine Ohuruogu (Großbritannien), die in 51,19 Sekunden nur enttäuschende Sechste wurde.

Der Äthiopier Bekele, der von seiner Top-Form noch entfernt scheint, setzte sich in 13:04,87 Minuten durch.

Enttäuschend war die Siegeshöhe von Stab-Überfliegerin Jelena Issinbajewa. Sie musste sich mit 4,71 begnügen. So schwach sprang die Russin zuletzt im vergangenen September, als ihr zum Sieg in Daegu 4,60 m genügten.

Noch vier Siege zur Million

Im Jackpot-Rennen verblieben auch: Hürdensprinterin Damu Cherry (USA/12,68 Sekunden), 100-m-Läuferin Kerron Stewart (Jamaika/10,99) und Speerwurf-Weltmeister Tero Pitkämäki (Finnland/84,63).

Nur Dritter wurde Olympiasieger und Publikumsliebling Andreas Thorkildsen (Norwegen/83,15).

Für einen Teil der Million sind noch Siege in Rom (10. Juli), Paris (17. Juli), Zürich (28. August) und Brüssel (4. September) notwendig.

Unter die Rubrik Arbeitssieg fiel der Erfolg von Ex-Weltrekordler Asafa Powell (Jamaika) über 100 m, der in 10,07 Sekunden die 50. Zeit seiner Karriere unter 10 Sekunden klar verpasste.

Bei seiner Formsuche nach einer Knöchelverletzung tritt der Sprinter weiterhin auf der Stelle.

Friedrich verzichtet auf Start

Hochspringerin Ariane Friedrich (Frankfurt/Main), die beim Golden-League-Auftakt Mitte Juni in Berlin gesiegt hatte und damit die Chance auf die Million besaß, verzichtete wegen der am Wochenende in Ulm stattfindenden deutschen Meisterschaften auf einen Start.

Vergebliche war erneut die Jagd nach der WM-Norm von Prothesensprinter Oscar Pistorius (Südafrika). Im B-Lauf fehlte ihm in 47,18 Sekunden mehr als eine Sekunde zu den für Berlin (15. bis 23. August) geforderten 45,95.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel