vergrößernverkleinern
Asafa Powell belegte bei den Olympischen Spielen in Peking nur Rang 5 über 100 Meter © getty

Usain Bolts Weltrekord ist nicht für die Ewigkeit bestimmt. Asafa Powell ist sich sicher, dass "es das noch nicht war."

Stuttgart - Staffel-Olympiasieger Asafa Powell sieht beim 100-Meter-Weltrekord noch deutliche Steigerungsmöglichkeiten.

"Als ich 9,74 gelaufen bin, dachte ich: Das ist das Limit. Doch als Usain Bolt 9,69 lief und 20 Meter vor dem Ziel aufhörte zu laufen, hat man gesehen, dass es das noch nicht war. Irgendwann wird man 9,60 laufen, dann 9,50 und vielleicht auch mal 9,40", sagte der Jamaikaner vor dem Weltfinale am Wochenende in Stuttgart.

Powell will in Stuttgart seine Serie an Glanzzeiten fortsetzen. In Lausanne war er jüngst mit 9,72 Sekunden knapp an Bolts Zeit vorbeigelaufen.

Bolt nicht in Stuttgart

"Der Weltrekord kann irgenwann kommen, entweder am Samstag oder an einem anderen Tag", sagte Powell, der auf ein Duell mit Bolt aber verzichten muss.

Der Olympiasieger ist in Stuttgart nicht am Start. "Es motiviert mich unheimlich, Usain zu schlagen", meinte Powell: "Es ist ein guter Freund, aber trotzdem will ich ihn besiegen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel