vergrößernverkleinern
Kirsten Bolm verpasste die Olympischen Spiele in Peking verletzt © getty

Kirsten Bolm beendet ihre Karriere. Auch die Aussicht auf die Leichtathletik-WM 2009 in Berlin konnte sie nicht mehr motivieren.

Mannheim - Das Feuer lodert nicht mehr, der Rücktritt ist die logische Konsequenz: Die Hürdensprint-EM-Zweite Kirsten Bolm beendet ihre Karriere.

Auch die Aussicht auf die Leichtathletik-WM 2009 in Berlin konnte die Mannheimerin nicht mehr motivieren.

"Ich bin 33 Jahre alt, habe schöne Erfolge gefeiert und denke, es ist der richtige Zeitpunkt, um aufzuhören", sagte die WM-Vierte von Helsinki 2005 am Montag: "Das Feuer brennt nicht mehr. Die innere Motivation fehlt."

Wegen anhaltender Beschwerden an der rechten Achillessehne hatte Psychologie-Studentin Bolm die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking verpasst und war in der abgelaufenen Saison nur bei einem Rennen an den Start gegangen.

Viele Rückschläge

Für eine Fortsetzung ihrer Karriere wäre ein Operation unumgänglich gewesen. Schon 2007 hatte sie die Freiluft-Saison nach dem Gewinn von Hallen-EM-Bronze im März abbrechen müssen. Grund damals: die Nachwirkungen eines verschleppten Infekts.

Oft war Bolm in ihrer Karriere von Verletzungen zurückgeworfen worden und schaffte erst 2005 mit dem vierten Platz bei der WM in Helsinki und der Steigerung ihrer Bestzeit auf 12,59 Sekunden über 100 m Hürden den Durchbruch in die Weltspitze.

Dabei hatte sie ihr Talent schon 1994 bei der U-20-WM unter Beweis gestellt, als die gebürtige Frechenerin im Alter von 18 Jahren Gold gewann.

EM-Silber als größter Erfolg

Danach musste sie lange auf die nächste Medaille warten, schlug erst 2002 bei der Hallen-EM 2002 in Wien wieder zu (Silber) und wurde 2005 in Madrid und 2007 in Birmingham jeweils Dritte. Doch die größten Erfolge waren WM-Platz vier und Silber bei der EM-2002 in Göteborg.

"Dass ich 2004 und 2005 nach schwerer Verletzung wieder den Anschluss an die Weltspitze gefunden habe, ist meine größte Leistung", meint Bolm: "Das hat viel Energie gekostet, die jetzt vielleicht fehlt."

In nächster Zeit will sie sich auf ihren Abschluss als Psychologin konzentrieren. Sechs Prüfungen liegen noch vor ihr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel