vergrößernverkleinern
Irina Mikitenko gewann dieses Jahr auch den London-Marathon mit deutschem Rekord © getty

Irina Mikitenko hat weiterhin die Chance auf das ganz große Geld. Vor dem Finale bleibt noch ein Trio als mögliche Konkurrenz.

Berlin - Vor dem Finale der zwölf Rennen umfassenden World Marathon Majors (WMM) am 2. November in New York hat Berlin-Siegerin Irina Mikitenko beste Chancen auf 500.000 US-Dollar aus dem Jackpot.

Die Wattenscheiderin liegt auch nach dem Chicago-Marathon, den am Sonntag der Kenianer Evans Cheruiyot und die Russin Lidija Grigorjewa gewannen, gleichauf mit der führenden Vorjahressiegerin Gete Wami aus Äthiopien in Front.

Trio als mögliche Konkurrenz

In New York, wo "Miki" nur zuschauen wird, könnten noch Wami, die chinesische Olympiadritte Chunxiu Zhou, Kenias Weltmeisterin Catherine Ndereba sowie theoretisch Chicago-Siegerin Lidija Grigorjewa (Russland) und Olympiasiegerin Constantina Tomescu-Dita (Rumänien) an ihr vorbeiziehen.

Die beiden Letztgenannten werden in drei Wochen aber kaum schon wieder antreten. Bleibt ein Trio als mögliche Konkurrenz.

Bei Punktgleichheit entscheiden die Renndirektoren der fünf Städtemarathons in New York, London, Chicago, Berlin und Boston über den Sieg.

Martin Lel bei Männern führend

Bei den Männern führt London-Sieger Martin Lel. Er kann nur noch von Vorjahressieger Robert Cheruiyot (beide Kenia) abgefangen werden.

In Chicago setzte Cheruiyot die seit 2003 währende Siegesserie der Läufer aus dem ostafrikanischen Land fort. Er verbesserte sich in Abwesenheit von Vorjahressieger Patrick Ivuti um fast sechs Minuten und gewann trotz warmen 22 Grad in erstklassigen 2:06:25 Stunden. Für seinen Erfolg kassierte er 140.000 US-Dollar.

Geldregen für Grigorjewa

Die mit 100.000 Dollar belohnte Grigorjewa, 2007 schon Siegerin in Boston, erreichte das Ziel nach 2:27:17 Stunden und sorgte zusammen mit der zweitplatzierten Alewtina Biktimirowa (2:29: 32) für einen russischen Doppelsieg.

Olympiasiegerin Constantina Tomescu-Dita (Rumänien) musste sich mit dem vierten Platz (2:30:57) begnügen. Nur Zehnte in 2:34:16 wurde die Äthiopierin Berhane Adere, die als Siegerin der vergangenen beiden Jahre neben Tomescu-Dita als Favoritin galt.

Stand der WMM nach elf von zwölf Rennen:

(Boston, London, Berlin, Chicago, New York sowie WM 2007 in Osaka und Olympische Spiele 2008 in Peking). Die beiden Sieger der Zwei-Jahres-Serie 2007/2008 erhalten jeweils 500.000 Dollar:

Männer:

1. Martin Lel 76 Punkte, 2. Robert Cheruiyot (beide Kenia) 55, 3. Haile Gebrselassie (Äthiopien) 50, 4. Abderrahim Goumri (Marokko) und Samuel Wanjiru (Kenia) je 40, 6. Jaouad Gharib (Markko) 35, 7. James Kwambai 31, 8. Luke Kibet, Patrick Ivuti und Evans Cheruiyot (alle Kenia) je 25

Frauen:

1. Irina Mikitenko (Wattenscheid) und Gete Wami (Äthiopien) je 65 Punkte, 3. Lidija Grigorjewa (Russland) 55, 4. Chunxiu Zhou (China) 50, 5. Catherine Ndereba (Kenia) 41, 6. Constantina Tomescu-Dita (Rumänien) 40, 7. Jelena Prokopcuka (Lettland) 30, 8. Paula Radcliffe (Großbritannien), Berhane Adere und Dire Tune (beide Äthiopien) je 25

(Bei den fünf WMM-Rennen eines Jahres sowie der WM und Olympia gibt es je 25 Punkte für Platz eins, 15 für zwei, zehn für drei, fünf für vier und einen für fünf)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel