vergrößernverkleinern
Norman Müller kam beim Meeting in Ratingen auf 7609 Punkte © imago

Erstmals in ihrer Geschichte drohen die Zehnkämpfer die EM zu verpassen. Beim Meeting in Ratingen überzeugt nur Jennifer Oeser.

Ratingen - Erstmals in ihrer Geschichte wird eine Leichtathletik-Europameisterschaft wohl ohne deutsche Zehnkämpfer stattfinden. (Alle Leichtathletik-News)

Bei der EM-Qualifikation für Barcelona (27. Juli bis 1. August) scheiterte Norman Müller als einziger ernsthafter Kandidat auf die Norm am Sonntag in Ratingen/Rheinland klar an 8000 Punkten.

Und der WM-Sechste Pascal Behrenbruch wird als einziger Athlet mit Norm (8069 in Götzis) laut Trainer Jürgen Sammert mit hoher Wahrscheinlichkeit verzichten.

Freiwillig will Lilli Schwarzkopf (LG Rhein-Wied) vier Jahre nach ihrem Siebenkampf-Bronze von Göteborg der EM fernbleiben.

Oeser drittbeste Europäerin

"Ich wollte eigentlich 2010 gar keinen Wettkampf bestreiten, dann reizte mich Ratingen doch. Zur Zeit der EM stehen im Juli und August meine Prüfungen im Sportstudium an. Aber es wird noch Gespräche geben, vielleicht bin ich doch noch dabei ", sagt Lilli Schwarzkopf.

Auch trotz ihres überragenden 53,16-m-Speerwurfs hatte sie mit ihren 6386 Punkten beim Vorstoß auf Platz vier der Europarangliste in Ratingen gegen Jennifer Oeser am Ende keine Chance. Diese ist nach ihren 6427 Punkten derzeit drittbeste Europäerin der Saison.

Die Leverkusener Vize-Weltmeisterin zeigte sich sechs Wochen vor Barcelona gegenüber Götzis (6191) verbessert.

Müller formschwach

Die bei der Berliner WM nach Sturz, Silber und Bestleistung von 6493 Punkten groß gefeierte Athletin erreichte am ersten Tag bei Regen, Wind und Kälte in 13,56 Sekunden über 100 m Hürden, 1,80 m im Hochsprung, 13, 80 m mit der Kugel und 24,63 Sekunden über 200 m eher mittelmäßige Resultate. Am Sonntag startete sie mit guten 6,42 m im Weitsprung, ließ 47,46 m mit dem Speer und 2:13,53 Minuten über 800 m folgen.

Der momentan ohnehin formschwache Norman Müller (Halle/Saale) vergab seine kleine Chance auf die Norm am zweiten Tag gleich durch einen Strauchler und schwache 15,49 Sekunden über 110 m Hürden, resignierte und landete mit 7609 Punkten nur auf Rang sechs.

Prey bester Deutscher

Bester Deutscher wurde am Ende Matthias Prey als Vierter mit 7672 Punkten. Ganz souverän Kubas Asse: Yordani Garcia (8288) siegte wie im Vorjahr in Ratingen, als Zweiter kam Vize-Weltmeister Leonel Suarez auf 8243 Punkte.

Kahlschlag dagegen im deutschen Zehnkampf-Lager: Nachdem die Langzeitverletzten Andre Niklaus (Berlin/Zehen-Operation), Michael Schrader (Leverkusen/Ermüdungsbruch Fuß) und Arthur Abele (Sindelfingen/Operation Bereich Schambein) seit Monaten nicht mehr für die EM in Frage kommen, scheint nun auch der einzige deutsche Mann mit Norm auf der Strecke zu bleiben.

Anriss der Plantarsehne

Der WM-Sechste Pascal Behrenbruch (LG Frankfurt) erlitt vor drei Wochen in Götzis einen Anriss der Plantarsehne. Trainer Jürgen Sammert sieht keine Chance: "Er hofft, aber er wird nicht fit werden."

"Mit dieser Situation müssen wir uns wohl abfinden. Wichtig ist, dass nun unsere jungen Talente einen Schritt nach vorn tun", meinte Paul Meier, WM-Dritter 1993 und Präsident des deutschen Zehnkampf-Teams.

Allerdings hielt sich der Fortschritt der zweiten Garde angesichts der schlechten Witterungsbedingungen in Ratingen in Grenzen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel