vergrößernverkleinern
Lisa Rysih (unten) und Silke Spiegelburg sicherten sich bei der EM Silber und Bronze © getty

Nach ihren EM-Medaillen im Stabhochsprung herrschen bei den DLV-Asse gemischte Gefühle: Während Ryzih jubelt, hadert Spiegelburg.

Barcelona - Die eine erwischte die "perfekte Welle", die andere verfiel immer wieder in alte Muster:

Nach ihren EM-Medaillen im Stabhochsprung hätte die Stimmung bei Lisa Rysih und Silke Spiegelburg nicht unterschiedlicher sein können.

Während Bronzemedaillen-Gewinnerin Ryzih ihr Glück kaum fassen konnte, haderte die Vize-Europameisterin auch nach einem Tag noch mit ihren technischen Defiziten.

"Ich habe uralte Fehler gemacht, von denen ich dachte, dass ich sie hinter mir gelassen habe", sagte Spiegelburg. 268483(DIASHOW: Die Hingucker der EM)

Ärger trotz Medaille

Und sie mochte sich über den größten Erfolg ihrer Karriere gar nicht recht freuen: "Wäre ich so gesprungen wie zuletzt, hätte es auf jeden Fall höher gehen können. Ich wollte endlich die 4,75 m packen."

Stattdessen mussten zehn Zentimeter weniger zu Silber reichen. (der DLV-Kader für die WM)

"Natürlich ist eine Medaille schön. Aber es ärgert mich, dass ich mein Können nicht abgerufen habe", sagte die 24-jährige.

Für die Leverkusenerin war die die neue Europameisterin Swetlana Feofanowa (4,75) diesmal eine Nummer zu groß.

Vater als Erfolgsgeheimnis

Ryzih freute sich hingegen über ihre persönliche Bestleistung von 4,65 m und verriet ihr Erfolgsgeheimnis im Zusammenspiel mit Vater und Trainer Wladimir: "Bei uns heißt es immer: Suche in dir die Welle und spring' mit der Welle."

Dieses Gefühl half der 21-Jährigen trotz eines langen und kräftezehrenden Wettkampfs über die für Bronze nötige Höhen.

Als dann sogar mehr drin war, versagte beim Versuch über 4,75 m allerdings die Physis: "Ich habe mir gesagt: Spring' jetzt, die gucken dich alle an. Aber ich konnte einfach nicht mehr."

"Habe immer meinen Bikini dabei"

Die letzten Tage will die im russischen Omsk geborene Ludwigshafenerin nun genießen: "Ich will richtig shoppen und habe auch immer meinen Bikini dabei, weil ich noch ins Meer will."

Spiegelburg wird dagegen wohl noch etwas brauchen, um ihren Erfolg gebührend zu feiern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel