vergrößernverkleinern
David Rudisha schied bei der WM 2009 über 800 Meter im Halbfinale aus © getty

Beim ISTAF in Berlin verbessert der Kenianer David Rudisha eine 13 Jahre alte Bestmarke. Auch Semenya knackt eine magische Grenze.

Berlin - Mit einem 800-m-Weltrekord aus heiterem Himmel hat David Rudisha das mit Spannung erwartete Comeback von Weltmeisterin Caster Semenya und fünf deutsche Siege überstrahlt.

In 1:41,09 Minuten löschte der 21 Jahre alte Kenianer am Sonntag vor 47.000 Zuschauern im Olympiastadion, Rekordkulisse für ein Leichtathletik-Meeting 2010, die 13 Jahre alte Bestmarke seines früheren Landsmanns Wilson Kipketer.

Dieser hatte die 800-m-Marke vor 13 Jahren in Köln auf 1:41,11 verbessert.

Schon am Morgen gutes Gefühl

"Ich habe heute morgen schon beim Aufstehen geahnt, dass ich ein großes Rennen laufen würde und ich habe meinen Traum wahrgemacht", meinte ein überglücklicher David Rudisha, dessen Vater Daniel 1968 bei Olympia in Mexiko City mit Kenia 4x400-m-Silber gewonnen hatte.

Rudisha, der am 10. Juli in 1:41,51 im belgischen Heusden als vierter Athlet die Grenze von 1:42:00 unterboten hatte, besiegte damit zugleich sein WM-Trauma von 2009.

An gleicher Stelle hatte der zweimalige Afrikameister vor einem Jahr das WM-Finale verpasst.

Perfekte Rückkehr von Semenya

Zuvor war die Südafrikanerin Caster Semenya in 1:59,90 erstmals seit ihrem WM-Sieg 2009 in Berlin wieder unter zwei Minuten gelaufen.

"Es war eine perfekte Rückkehr, die Fans haben mich sehr stark unterstützt. Aber ich bin erst mit einer Zeit von 1: 57 zurück in der Weltelite", meinte Semenya, die wegen der Klärung ihrer Geschlechtszugehörigkeit bis 6. Juli vom Weltverband IAAF gesperrt gewesen war.

Nach ihrer Bestmarke von der Berliner WM (1: 55,45) war sie in ihren beiden Rennen nach der Rückkehr deutlich über zwei Minuten geblieben.

Harting siegt am goldenen Ort

Überstrahlt wurden beim 69. ISTAF auch fünf deutsche Triumphe. Riesenjubel erneteten Robert Harting, der ein Jahr nach seinem WM-Gold mit dem Diskus im letzten Versuch starke 68,24 m erzielte.

Ebenfalls im finalen Versuch riss Weitsprung-Europameister Christian Reif mit 8,06 m noch den Sieg aus dem Feuer.

Im Hochsprung reichten Ariane Friedrich 1,97 m zum Sieg. Zuvor hatten Hammerwurf-Europameisterin Betty Heidler mit 75,35 m über Polens Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk (74,43) und die EM-Zweite Christina Obergföll mit persönlicher Jahresweite von 67,57 m im Speerwurf gesiegt.

Sailer gute Dritte

Zwei deutsche Europameisterinnen kamen zumindest aufs Podest: Linda Stahl (Leverkusen) wurde mit 61,82 m Zweite hinter Obergföll. Verena Sailer landete im 100-m-Finale in 11, 24 auf Platz drei. Dritte wurde auch wie bei der EM Carolin Nytra (Bremen) in guten 12,75 Sekunden über 100 m Hürden.

"Ich stand am Anfang ziemlich auf der Kippe, hätte rausfliegen können, dann riss ich mich zusammen und haute noch mal einen raus", meinte Harting.

Ganz zum Schluss erlebte ein anderer Berliner, was EM-Silber gemessen am Weltmaßstab Wert ist: In Saisonbestzeit von 3: 36,50 Minuten wurde Carsten Schlangen Neunter beim Sieg des Kenianers Silas Kiplagat (3:30,61).

Carter läuft 9,96

Jahres-Weltbestzeit lief in 7:28,99 Minuten über 3000 m Tariuke Bekele aus Äthiopien.

Sprintsieger wurden trotz der frühzeitig beendeten Saison durch Weltrekordler Usain Bolt und Vorgänger Asafa Powell zwei Jamaikaner. Bei den Frauen lag Sherone Simpson in 11,09 in Front, bei den Männern Nesta Carter in 9,96.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel