vergrößernverkleinern
Im Jahr 2008 unterbot Haile Gebrselassie seinen eigenen Marathon-Weltrekord © getty

Marathon-Star Haile Gebrselassie ist zurückgetreten - eine Woche, nachdem er erklärt hatte, nicht an Rücktritt zu denken.

München - Der große kleine Mann der langen Strecken tritt in Zukunft kürzer.

Nach zwei Olympiasiegen und 26 Weltrekorden hat Marathon-Weltrekordler Haile Gebrselassie überraschend seinen Rücktritt erklärt.

Eine Knieverletzung stoppte den 37 Jahre alten Äthiopier ausgerechnet bei seiner Premiere beim New-York-Marathon. Ein Zeichen für den "Kaiser", der noch kurz vor dem Marathon erklärt hatte, nicht an Rücktritt zu denken: "Warum sollte ich zurücktreten?", hieß es noch vor einer Woche.

"Ich höre auf"

Einen Rücktrittsfahrplan hätte er nicht: "Warum sollte ich sagen, dass ich in drei oder vier Jahren zurücktrete? Ich trete zurück, wenn ich ausspreche, dass ich zurücktrete."

Nach dem erzwungenen Abbruch des New-York-Marathons sprach er die Worte aus - unter Tränen: "Der Tag ist gekommen. Ich höre auf."

Bezwungen von einer Knieblessur, über die er zuvor gesagt hatte: "Kein großes Problem."

Das eigene Vorbild übertroffen

Es ist das Ende einer der größten Karrieren der Leichtathletik.

Als der damals 13 Jahre alte Haile seinen Lehrern einst beim Wettlauf die Hacken zeigte, hatte der 1,64-m-Mann seine Berufung gefunden: das Laufen.

Wie sein großes Vorbild Miruts Yifter, der 10.000-m-Sieger von Moskau 1980, wollte Gebrselassie Weltrekorde und Medaillen sammeln.

Er sollte es Yifter in den nächsten zwei Jahrzehnten nicht nur gleichtun, sondern ihn bei weitem übertreffen.

Hyänen auf dem Schulweg

Gebrselassies Geschichte ist eine afrikanische.

Als achtes von zehn Kindern lernte er früh zu teilen, entwickelte aber auch den Ehrgeiz, es einmal besser zu haben.

Laufen gehörte immer zu seinem Leben, die nächste Schule war zehn Kilometer entfernt in der nächsten Stadt.

Morgens hin, nachmittags zurück. Jeden Wochentag, wenn es morgens noch dunkel war nur in der Gruppe. Wegen der Hyänen.

Schulbücher verhalfen zu Markenzeichen

Aus diesen Tagen stammt auch sein eigentümlicher Laufstil. Mit der linken Hand holt Gebrselassie weit weniger aus als mit der rechten.

Früher hielt er mit links seine Schulbücher. Es wurde sein Markenzeichen.

Gebrselassie dominierte die neunziger Jahre.

Vier Weltmeistertitel zwischen 1993 und 1999 über die 10.000 Meter, dazu die Olympiasiege 1996 in Atlanta und 2000 in Sydney über dieselbe Distanz.

Er sammelte Weltrekorde wie andere Menschen Briefmarken. Mit seinem Willen versetzte der so sanft lächelnde Superstar auf der Laufbahn Berge.

Berlin wird zu gutem Pflaster

Sein unwiderstehlicher Antritt auf der letzten Runde eines Langstreckenrennes degradierte die Konkurrenz immer wieder zu Statisten.

Wenn Gebrselassie lief, schienen alle anderen zu stehen.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends endete die Herrschaft des "Kaisers" auf der Laufbahn.

Gebrselassie sattelte um. Auf die Straße. Und wurde mit etwas Anlauf auch dort ein König. Vor allem Berlin war ein gutes Pflaster für den vierfachen Familienvater.

Gebe "Jugend eine Chance"

2007 knackte Gebrselassie in der deutschen Hauptstadt zum ersten Mal den Weltrekord über die 42,195 km.

Seine 2:04:26 Stunden unterbot nur ein Mensch auf diesem Planeten: Gebrselassie selbst, ein Jahr später, wieder in Berlin: 2:03:59.

Die Jagd auf Medaillen und Rekorde ist nun zu Ende.

"Lassen sie mich der Jugend eine Chance geben", sagte Gebrselassie in New York.

Ein großer Schritt für den kleinen Mann, dem Stillstand stets zuwider war.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel