vergrößernverkleinern
Usain Bolt ist bislang der einzige Mensch, der die 100m unter 9,6 Sekunden lief © getty

Der Sprintstar startet in seine Saison und soll die Diamond League beleben. Außerdem glaubt Bolt an eine neue Fabelzeit.

Köln/Rom - Zehn Monate nach seiner 100-m-Niederlage gegen den US-Rivalen Tyson Gay kehrt Weltstar Usain Bolt am Donnerstag (Do., ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in die Arena zurück.

Im Olympiastadion von Rom, wo Armin Hary 1960 Gold gewann, will Jamaikas Leichtathletik-Held demonstrieren, dass sein "Seuchenjahr" 2010 vergessen ist.

Und der Leichtathletik-Weltverband IAAF hofft, dass er der etwas schwer in die Gänge kommenden Diamond League auf die Beine hilft. (Machen Sie es wie SPORT1 und Heike Drechsler: Unterstützen Sie München 2018)

"Ich bin gesund und fit und habe über den Winter hart trainiert", sagte Bolt.

"Versucht, meine Technik zu verbessern"

"Ich habe zwar einige Kilo an Gewicht verloren, aber die Muskelmasse erhöht. Und ich habe meine Technik zu verbessern versucht, vor allem am Start", erklärte der 24 Jahre alte Dreifach-Olympiasieger, -Weltrekordler und -Weltmeister in einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst.

Darin machte Bolt auch deutlich, dass er schon vor dem geplanten Karriereende nach Olympia 2016 seine Zukunft im Business sieht.

Bolt macht keine Versprechen

Usain Bolt, mit Gagen um 250.000 Dollar der bestbezahlte Leichtathlet der Geschichte, will für das sportliche Comeback nichts versprechen:

"Ich plane keine bestimmte Zeit, denn es ist mein erstes Rennen seit der Niederlage letzten August in Stockholm gegen Tyson Gay", erklärte der Weltrekordler und fügte an:

"2010 war ein Rückschlag für mich. Aber jetzt bin ich wieder im Geschäft. Ich fühle mich ein bisschen nervös. Mein Ziel 2011 ist kein Weltrekord, es sind WM-Medaillen in Daegu."

Patient von Müller-Wohlfahrt

Seit seinem Dreifach-Triumph bei der WM 2009 in Berlin mit Weltrekorden von 9,58 über 100 und 19,19 Sekunden über 200 m war Bolt oft in Deutschland - nicht im Startblock, sondern beim Arzt.

"Ich habe seit meiner Geburt Skoliose und muss daher immer hart daran arbeiten, meinen Rücken zu kräftigen. Ich bin seit sieben Jahren Patient von Dr. Müller-Wohlfahrt und sehe ihn vier- bis fünfmal im Jahr zur Prävention. "

"Tysons Saisonplanung kenne ich nicht"

Fitness und neu gewonnene Stärke will Usain Bolt in der ersten Saisonhälfte gleich bei fünf Rennen in Europa demonstrieren.

"In Rom und am 31. Mai in Ostrau laufe ich 100 m, dann in Oslo und Paris 200 m und am 22. Juli in Monte Carlo 100 m. Asafa Powell ist in Rom mein Gegner, Tysons Saisonplanung kenne ich nicht", sagt der Spaßvogel der Kunststoffbahn über mögliche Duelle mit seinen beiden großen Rivalen vor der WM.

Gegen beide verlor er 2010 jeweils ein Rennen.

"Weitsprung mal ausprobieren"

Vor Olympia 2012 in London will Bolt auf die in den letzten Jahren ins Auge gefassten Experimente verzichten:

"Vielleicht werde ich nach 2012 eine neue Disziplin ausprobieren, aber letztendlich verlasse ich mich da auf den Rat und die Einschätzung meines Trainers. Ich würde den Weitsprung jedoch irgendwann im Laufe meiner Karriere gerne einmal ausprobieren."

"9,4 Sekunden sind möglich"

Traumzeiten hat Usain Bolt seit Jahren im Kopf, doch derzeit formuliert er vorsichtig:

"Ich glaube, dass eines Tages ein Mensch 9,4 Sekunden laufen kann. Ich weiß nicht, ob ich diese Person sein werde oder jemand anderes. Ich hoffe, dass ich meine momentanen Zeiten verbessern kann, aber ich kann nicht prognostizieren wie schnell ich letztendlich laufen kann."

Bolt der Gastronom

Usain Bolt, der eine Stiftung für Kinder in Jamaika ins Leben rief, plant seine Zukunft im Business.

"Ich habe bereits ein paar Projekte, an denen ich arbeite, welche hoffentlich auch nach meinem sportlichen Karriereende weiterlaufen. Eines dieser Projekte ist eine Sportsbar und Restaurant in Kingston", sagt der Sprintstar.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel