vergrößernverkleinern
Irina Mikitenko wurde im kasachischen Bakanas geboren © getty

Nach dem London-Sieg lobt der Bundestrainer Irina Mikitenko über den grünen Klee. Für den Erfolg hängt der Ehemann seinen Job an den Nagel.

London/Berlin - Das Mauerblümchen-Image hat sie längst abgelegt.

Irina Mikitenko gibt heute schon mal die Business-Lady in ihrem Familienunternehmen der Marathon-Branche.

Das verkörperte die 36 Jahre alte deutsche Vorzeigeläuferin auch bei der Siegesfeier in London. Mit Kleid und hochhackigen Schuhen machte "Miki" eine Top-Figur im Partycenter "The Brewery".

Und das trotz schmerzender Waden nach dem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg in 2:22:11 Stunden. (Mikitenko wiederholt Vorjahressieg in London)

Kein Hollywood-Typ

"Sie ist kein Hollywood-Typ, sagt aber immer was sie will und lässt ihren Ankündigungen Taten folgen", sagt Bundestrainer Detlef Uhlemann über Deutschlands größte Goldhoffnung bei der Leichtathletik-WM in Berlin (15. bis 23. August).

Selbstbewusst wie selten zuvor, nervenstark, diszipliniert - so beschreibt Uhlemann die neue Mikitenko und bringt alles auf diesen Nenner: "Sensationell, was sie auf die Beine stellt."

Für die Gala vorbereitet

So wie in London. Ein Jahr nach ihrem Überraschungssieg und dem Aufstieg in die Weltklasse des 42,195-km-Laufs kam die gebürtige Kasachin dieses Mal als Favoritin an die Themse und ließ schon im Vorfeld keine Zweifel an ihren Siegesabsichten.

Schuhe und Kleid für die Feier hatte sie schon im Gepäck.

Ganz im Gegensatz zum Vorjahr.

Laufen als Familiensache

Mit Ehemann und Trainer Alexander stieß die im hessischen Freigericht lebende Athletin des TV Wattenscheid nach dem Rennen auf den erneuten Coup an.

Denn Laufen und gewinnen ist bei den Mikitenkos Familiensache.

Alexander ist extra für die Heim-WM 2009 beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) angestellt worden, um seine Frau auf die Titelkämpfe in Berlin vorbereiten zu können.

Ehemann hängt Job an den Nagel

Den Job als Schichtarbeiter hat er vorübergehend an den Nagel gehängt.

Weil er sie im reinen Frauenrennen in London nicht mit dem Fahrrad begleiten durfte, fuhr er via Metro von Punkt zu Punkt, um Irina Anweisungen geben zu können.

Erst bei Kilometer 30 sprang Alexander auf das Führungsfahrzeug auf.

Training mit dem Sohn

Auch die Kinder Alexander jr. (14) und Vanessa (4) unterstützen die Laufkarriere der Mama nach Kräften, erlebten London aber nur vor dem Fernseher.

Der Sohn begleitet seine Mutter hin und wieder beim Training auf dem Fahrrad. "Alle ziehen da mit", sagt Bundestrainer Uhlemann. "Die Familie bedeutet Irina sehr viel. Sie ist hervorragend organisiert."

WM-Gold am Geburtstag?

Und der Aufwand zahlt sich aus.

Als London-Siegerin kassierte Mikitenko allein 80.000 Dollar Preisgeld, hinzu kam ein geschätztes Startgeld in ähnlicher Höhe. Außerdem sind nun wie im Vorjahr 500.000 Dollar aus dem Jackpot der World Marathon Majors (WMM) zum Greifen nahe. ("Miki" kann auf 500.000 Dollar hoffen)

Doch erst soll der WM-Titel kommen. "Klar träume ich von WM-Gold an meinem Geburtstag, aber dafür muss alles stimmen, vor allem muss ich verletzungsfrei bleiben", meint Mikitenko mit Blick auf den 23. August 2008.

Bundestrainer warnt

Auch Uhlemann warnt davor, das Gold schon zu verplanen: "Im Vorjahr war sie nach London auch die große Nummer für Peking und konnte dann bei Olympia verletzt nicht starten." Außerdem sei mit der britischen Weltrekordlerin Paula Radcliffe wieder zu rechnen.

"Aber natürlich würden wir an dem Tag gern Happy Birthday zusammen mit der Nationalhymne singen. Das könnte eine schöne Komposition ergeben."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel