vergrößernverkleinern
Usain Bolt gewann bei Olympia in Peking über 100 und 200 Meter die Goldmedaille © imago

Während Asafa Powell und Tyson Gay durch Abwesenheit glänzen, taucht Usain Bolt immer nur kurz auf und ganz schnell ab.

Herzogenaurach/Cottbus - Es ist bekannt und belegt, dass Usain Bolt, Asafa Powell und Tyson Gay die drei schnellsten Männer der Welt sind. 132664(DIASHOW: Rekorde für die Ewigkeit?)

Doch knapp eine Woche vor dem Showdown um Gold über die 100 Meter bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin (zum WM-Zeitplan) sind sie vor allem eines:

Schnell im Davonlaufen vor den Augen der Öffentlichkeit.

Tyson Gay etwa verzichtete auf einen Start mit der US-Staffel beim kleinen Meeting in Cottbus.

Einen Tag vor seinem 27. Geburtstag schonte sich der schnellste Mann des Jahres 2009 über die 100 und 200 Meter (9,77/19,58 Sekunden) - wegen Leistenbeschwerden, teilte er mit, beruhigte allerdings: "Bis zur WM bin ich wieder 100 Prozent fit. Ich wollte kein Risiko eingehen."

Powell trainiert in Italien

Unbekannt ist, was Asafa Powell will. Der drittschnellste Mann des Jahres 2009 über die 100 Meter (9,88) war am Samstag noch immer nicht im Trainingslager der Jamaikaner in Herzogenaurach angekommen.

Er bereitet sich in Italien vor. "Er wird kommen. Sicher", beteuerte der jamaikanische Delegationsleiter Trevor Campbell noch am Freitag. Powell werde an diesem Tag nicht kommen, widersprach dessen Manager Paul Doyle.

Athleten fehlen

In Powells Gefolgschaft befinden sich auch Shericka Williams, olympische Silbermedaillen-Gewinnerin, und Brigitte Foster-Hylton, zweimalige WM-Medaillengewinnerin über 100 m Hürden.

Für Jamaikas Leichtathletik-Verband JAAA ist die Angelegenheit sehr unangenehm: Er hatte dem Weltverband IAAF mitgeteilt, am 6. August seien alle Athleten im Fränkischen erreichbar. Etwa für Doping-Tests.

Goldener Schuh für den Bürgermeister

Usain Bolt hat im HerzogsPark in Herzogenaurach ein Zimmer bezogen. Er hat in der 23.000-Einwohner-Stadt auch brav den Diener gemacht und dem Bürgermeister German Hacker einen vergoldeten Schuh für dessen Rathaus-Sammlung überreicht.

Sogar die Botschafterin der Jamaikaner in Deutschland, die ehrenwerte Joy Wheeler, war gekommen, um die Leichtathleten des Landes zu begrüßen und zu lobpreisen.

Interview in der Hotelbar

Aber irgendwie ging dann auch in Herzogenaurach alles schief. Kaum hatte er den Schuh überreicht, verschwand Bolt auch schon.

Er tauchte nach einigem Drängen kurz wieder auf und erklärte sich zur Beantwortung einiger Fragen bereit: in der unbeleuchteten Hotelbar.

Wichtigste Botschaft des übel gelaunten Superstars: Wenn die Bahn in Berlin gut sei, könnten seine Weltrekorde über 100 und 200 m (9,69/19,30) fallen.

Geheimes öffentliches Training

Auch die Leute in Herzogenaurach sind ein wenig sauer auf "den Bolt". Ein öffentliches Training war versprochen, gleich gegenüber vom HerzogsPark, auf dem Platz des Gymnasiums. Schöne Anlage.

Doch Bolt ignorierte die Kolleginnen und Kollegen auf der anderen Seite der Straße, sprang in einen schwarzen Mercedes und weg war er. Auf dem Weg zum Geheimtraining.

Das Geheimtraining wurde schnell öffentlich - es gibt ja Handys. Bolt war auf dem Gelände der Turnerschaft Herzogenaurach von 1861 e.V. aufgetaucht, "Sportheim und Bundeskegelbahn" steht dort am Eingang.

Nebenan: Einfamilienhäuser, Gewächshäuser und Wäscheleinen. Auf dem Platz trainiert die Dorfjugend Weitsprung und mit dem Speer. Die Zuschauerzahl wächst.

Nach einer halben Stunde flieht Bolt.

Pagelsdorf trainiert mit Al-Nasri

Das sei aber schlecht organisiert, und das in Deutschland, brummt ein Trainer der Jamaikaner. Die Zuschauer auf dem Platz am Gymnasium sind ebenfalls unzufrieden - sie sehen nur eine bekannte Person:

Auf dem grünen Rasen scheucht der frühere Bundesliga-Coach Frank Pagelsdorf die Spieler seines Klubs Al-Nasri aus den Vereinigten Arabischen Emiraten herum.

Bolt und die Jamaikaner wollen bis Dienstag in Herzogenaurach bleiben und trainieren. Dann gehts weiter nach Berlin. So schnell wie möglich.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel