vergrößernverkleinern
Robert Harting wurde bei Olympia 2008 in Peking Vierter © imago

Sportlich in der Spur, verbal entgleist: Diskus-Werfer Robert Harting sorgt nach seinem Finaleinzug für Entrüstung beim DLV.

Berlin - Dem souveränen Finaleinzug folgte eine rücktsichtslose Entgleisung: Diskus-Riese Robert Harting machte seinem Namen als Provokateur wieder mal alle Ehre (Alle WM-News).

Doch dieses Mal zielte der 2,02 m große Hüne deutlich unter die Gürtellinie:

"Wenn der Diskus aufkommt, soll er gleich gegen die Brillen springen, die die Dopingopfer hier verteilt haben - damit sie wirklich nichts mehr sehen."

Die Opfer hatten seinen Trainer Werner Goldmann wegen dessen Verstrickungen ins Dopingsystem der DDR angegriffen.

Dopingopfer reagieren entrüstet

"Ich glaube, dass ich die Kraft des Wortes ein wenig unterschätze, aber ich lüge nicht. Die Leute, die die Sachen vor den Kopf bekommen, sollen sich Gedanken machen", schob Harting nach.

"Ich finde diese Aussagen unerträglich", sagte Präsident Clemens Prokop vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV).

Entrüstet reagierten die Dopingopfer. "Das ist ein offizieller Angriff gegen Geschädigte", sagte Andreas Krieger, selbst Dopingopfer:

"Wenn so die neuen Helden im deutschen Sport aussehen, ist es um den deutschen Sport schlecht bestellt."

Harting bedauert die Aussagen

Knapp fünf Stunden nach seinen Äußerungen ruderte der Diskus-Werfer allerdings wieder leicht zurück:

In einem Gespräch mit DLV-Vizepräsident Eike Emrich habe der Medaillenkandidat versichert, "dass die Anspannung des Qualifikations-Wettkampfes nachgewirkt und zu unakzeptablen Äußerungen geführt hatte", teilte der DLV mit.

Harting habe die Aussagen aufrichtig bedauert.

Sport rückt in den Hintergrund

Hartings Entgleisung nach der Quali-Bestweite von 66,81 m im ersten Versuch rückte den Sport in den Hintergrund.

Der Vizeweltmeister zielte auf eine Kampagne der Doping-Opfer-Hilfe-Verein (DOHV).

Diese verteilt vor dem Berliner Olympiastadion 25.000 Schutzbrillen, um symbolisch gegen die ihrer Meinung nach zu harmlose deutsche Anti-Doping-Politik zu protestieren.

Die Papierbrillen verwehren den Durchblick auf einen vom Doping belasteten Sport.

"Die machen alles kaputt"

Die Initiatoren der "Brillen-Kampagne" mit Ines Geipel, Uwe Trömer, Gerd Jacobs und Krieger an der Spitze hatten Harting-Trainer Goldmann zuletzt scharf attackiert.

Krieger nannte ihn einen "Kaiser der Verdrängung". Goldmann hatte zunächst seinen Job als Bundestrainer verloren, weil Jacobs erklärte, der Trainer habe ihn zu DDR-Zeiten mit Dopingmitteln versorgt.

Mittlerweile ist Goldmann zurück im deutschen Team.

"Zu Jacobs sage ich nichts mehr", meinte Harting und stellte verärgert fest: "Die machen alles kaputt."

"Wo Geld ist, wird gedopt"

Schon oft sorgten Hartings Äußerungen für Wirbel. Kurz vor der WM stellte er den Kampf gegen Doping in Frage.

"Wo Geld ist, wird gedopt. Eigentlich ist es sinnlos, gegen diese Tatsache anzukämpfen", meinte er.

Kurze Zeit später relativierte der einzige Berliner mit Medaillenchancen bei der Heim-WM seine Aussagen:

"Es ist offensichtlich, dass ich natürlich nicht für Doping stehe."

Sportlich in der Spur

Am Wochenende ließ der "Provokateur" dann eine harsche Kritik an der Spitze des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) folgen:

"Leute wie unseren Präsidenten Clemens Prokop und Generalsekretär Frank Hensel braucht man eigentlich nicht. Die sind seit über fünf Jahren im Amt, passiert ist aber nichts."

Obwohl verbal entgleist, ist Harting sportlich in der Spur.

Im Finale am Mittwoch (20.15 Uhr) ist eine Medaille drin, was er mit der besten Weite in der Quali unterstrich (Der Zeitplan).

Gold scheint an Esten vergeben

"Dabei war ich ganz schön nervös. Mir ging der Arsch auf Grundeis."

Gold scheint zwar fest an den seit 13 Monaten ungeschlagenen Olympiasieger Gerd Kanter (Estland) vergeben, der mit 66,73 m ähnlich überzeugend auftrat wie Harting, doch dahinter ist alles möglich.

Deutschlands zweiter Starter Markus Münch (Pinneberg/60,55) schied aus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel